Ihr Beitrag für saubere Luft

Mit ERLUS Lotus air® 10.000 km Stickoxid-neutral Auto fahren

Das rechnet sich: ERLUS Lotus air® Dachziegel bauen 2,9 mg Stickoxide pro Quadratmeter und Stunde ab¹. Ein 160 Quadratmeter großes Dach mit ERLUS Lotus air® kann schon in jeder Sonnenstunde 464 mg Stickoxide in unbedenkliches Nitrat umwandeln. So können Sie also jährlich rund 10.000 Kilometer² mit reinem Gewissen Auto fahren: dank der Sonne³ und ERLUS Lotus air®!
 

Mithilfe der Sonne reinigt der Dachziegel die Luft!

Der neue ERLUS Lotus air® trägt dazu bei, die Stickoxidbelastung in der Luft zu reduzieren. Das Besondere: die photokatalytische Beschichtung der Tondachziegel beinhaltet Anatas, eine spezielle Form von Titandioxid, die aktiv luftreinigend wirkt.

Normalerweise gelangen Stickoxide auf natürlichem Weg in die Atmosphäre, wo sie zu Nitrat abgebaut werden. Vor allem wenn die Luftdurchmischung verhindert wird, sammeln sich die Stickoxide am Entstehungsort an. Deshalb ist die Belastung in Städten mit Tallagen, wie Stuttgart oder Würzburg, oder bei Inversionswetterlagen besonders hoch. Mit ERLUS Lotus air® kann der Atmosphärenprozess an den Entstehungsort vorverlegt werden.

Dachflächen für den luftreinigenden Dachziegel gibt es in den Städten reichlich. Jährlich entstehen neue Steildächer oder es werden bestehende Dächer saniert. Ohne das Stadtbild zu verändern, ist es mit ERLUS Lotus air® möglich, Stickoxide ganz einfach zu reduzieren.

Möchten Sie mit ERLUS Lotus air® die Luftqualität in Ihrer Stadt verbessern?
Sprechen Sie uns bitte an.

 

Das Dachziegelmodell von
ERLUS Lotus air® –
der Ergoldsbacher E58 S in Rot

Informationen zum Modell

Und so funktioniert ERLUS Lotus air®:

Die Luft ist mit schädlichen Stickoxiden belastet

Sobald Stickoxide die ERLUS Lotus air® Dachfläche berühren und  UV-Licht auf die Oberfläche trifft, beginnt der luftreinigende Prozess.

Die Oberfläche des Dachziegels arbeitet mit der Sonne

Der Photokatalysator Titandioxid braucht das UV-Licht, damit NOx in Nitrat umgewandelt werden kann. Die Photokatalyse funktioniert auch bei bedecktem Himmel. Doch je intensiver die UV-Strahlung ist, desto besser wirkt auch die Photokatalyse.

Der Regen macht die Oberfläche sauber

Der Regen spült das Nitrat über den Regenablauf sicher in die Kanalisation und säubert die Dachfläche. Selbst wenn es längere Zeit nicht geregnet hat, funktioniert die Photokatalyse weiter.

Geprüfte Qualität und hohe Wirksamkeit

Das Fraunhofer Institut für Schicht- und Oberflächentechnik (IST) in Braunschweig
bestätigt, dass der Dachziegel ERLUS Lotus air® photokatalytisch aktiv zur Luftreinigung
gemäß der Selbstverpflichtung des Fachverbandes angewandter Photokatalyse (FAP) ist. Es wurde ein Abbaupotenzial von 2,9 mg/m² in einer Stunde bescheinigt. Die Messung erfolgte in Anlehnung an ISO 22197-1, gemäß den FAP-Vorgaben zur Bestimmung der NO-Abbauleistung photokatalytisch aktiver Produkte.

Langlebig und nachhaltig

Titandioxid ist der photoaktive Katalysator von ERLUS Lotus air® der die Stickoxide
abbaut, ohne sich dabei zu verbrauchen. Die Titandioxidpartikel sind dauerhaft
fest in der anorganischen Oberflächenbeschichtung gebunden und damit für Mensch
und Umwelt völlig unbedenklich. Müssten die Ziegel später einmal entsorgt
werden, geschieht dies nach denselben Richtlinien, die für den natürlichen
Baustoff Tondachziegel gelten.

Im Rahmen einer Langzeitstudie wird ERLUS Lotus air® außerdem seit Frühjahr
2009 auf die dauerhafte Funktionsweise getestet. Die Versuchsflächen der
luftreinigenden Ziegel gibt es an mehreren Standorten Deutschlands.

Funktionsfähig, auch bei extremen Witterungseinflüssen

Da der Katalysator aus einzelnen Titandioxidpartikeln besteht, bleibt er sogar bei
einer partiellen Oberflächenbeschädigung, wie Hagelschlag, photokatalytisch
aktiv. Davon abgesehen ist der Ergoldsbacher Tondachziegel sehr robust und mit
der Hagelwiderstandsklasse 4 ausgezeichnet: demnach können hühnereigroße
Hagelkörner auf das Dach prasseln, ohne den Ziegel zu beschädigen.

 

Die ERLUS AG ist Mitglied im


Entwickelt im Forschungsverbund



  1. Die Abbaurate wurde vom Fraunhofer Institut bescheinigt und unter Normbedingungen bestimmt . (1 ppm NO-Gehalt) 

  2. Berechnungsgrundlage Diesel-PKW Euro 6-Norm: erlaubt 80 mg NOx/km

  3. Berechnungsgrundlage 1.752 Sonnenstunden/Jahr (5-Jahresmittelwert 2013–2017 für München, www.wetterkontor.de)